12:54:09 - Broschuere Großbettlingen

11 Mutterschutz Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Arbeitnehmerinnen während der Schwangerschaft und in den Monaten nach der Geburt. Dieses Gesetz schützt sowohl Mutter als auch Kind vor gesundheitlichen Gefährdungen am Arbeits- platz. Es enthält einen Kündigungsschutz und sichert das Einkommen für die Zeiten eines Beschäftigungsverbotes. Wenn eine Beschäftigung während der Schwangerschaft das Leben oder die Gesundheit von Mutter oder Kind gefährden würde, wird die Schwangere durch ein ärztliches Attest von der Arbeit freigestellt. Damit dieser Schutz auch in Anspruch genommen werden kann, sollte der Arbeitgeber so bald wie möglich über die Schwangerschaft und den voraussichtlichen Geburtster- min informiert werden. 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und 8  Wo- chen nach der Geburt besteht ein generelles Beschäfti- gungsverbot. Bei Früh- und Mehrlingsgeburten verlängert sich diese auf 12 Wochen. Während der Schwangerschaft und bis 4 Monate nach der Entbindung darf der Arbeitnehmerin nicht gekündigt werden. Berufstätige stillende Mütter können von ihrem Arbeit- geber verlangen, dass sie für die zum Stillen erforderliche Zeit, mindestens zweimal täglich eine halbe Stunde oder einmal täglich eine Stunde, ohne Verdienstausfall von der Arbeit freigestellt werden. Mutterschutzlohn erhält die Frau von ihrem Arbeitgeber, wenn sie auf Grund einer Beschäftigungseinschränkung oder eines Beschäftigungsverbotes während der Schwan- gerschaft nur eingeschränkt oder gar nicht arbeiten kann. Mutterschaftsgeld Mutterschaftsgeld wird während der Schutzfristen gezahlt. Von wem und in welcher Höhe die Frau Mutterschaftsgeld erhält, richtet sich danach, wie sie krankenversichert ist: Frauen, die freiwillig oder pflichtversichert einer gesetzli- chen Krankenversicherung angehören, reichen den Antrag auf Mutterschaftsgeld mit der Bescheinigung über den voraussichtlichen Entbindungstag bei ihrer Krankenkasse ein. Arbeitnehmerinnen, die familien-, privat- oder gar nicht krankenversichert sind stellen den Antrag auf Mut- terschaftsgeld schriftlich beim Bundesversicherungsamt – Mutterschaftsgeldstelle, Friedrich-Ebert-Allee 38, 53113 Bonn Tel. 0228 619-1888 Mo – Fr: 9 – 12 Uhr und Do 13 –15 Uhr E-Mail: mutterschaftsgeldstelle@bva.de www.bva.de Weitere Informationen/Broschüren erhalten Sie bei: www.gaa.baden-wuerttemberg.de www.bmfsfj.de Mutterschutz und Mutterschaftsgeld ALTENBURGER Normalien D-72663 Großbettlingen Nürtinger Straße 83 Telefon 0 70 22 / 4 32 40, Telefax 0 70 22 / 4 24 25 Internet: www.altenburger-werkzeugmaschinen.de E-Mail: info@altenburger-werkzeugmaschinen.de Stammformen für Thermo- und Duroplast Normteile für den Werkzeugbau Ablängmaschine Biber Inkrementale Messsysteme Flachschleifmaschinen Schleifscheibenschränke ALTENBURGER Werkzeugmaschinen Grossbett AZ Altenburger Werkzeug 93x133.indd 1 06.07.10 11:53

Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download